Startseite
 Zimmer / Preise / Galerie
"Last Minute"
DTV Zertifizierung **
kinderfreundlich
Verpflegung
Anfahrt /  Routenplanung
Ihr Weg zu uns
An- und Abreise
Kontakt / Buchung
Sehenswertes / Kultur
Sehen / Erleben / Kultur
Sport und Unterhaltung
Speisen wie Gott in Frankreich
Reisen
Impressum
Hilfe von A - Z
Links zu Partnerseiten
Gästebuch


- Weltkulturerbe Völklinger Hütte



- Saarschleife mit Cloef in Mettlach



- Bostalsee im Nordsaarland



- Stiefel in St. Ingbert


- Sommerrodelbahn in Nonnweiler Braunshausen



- Die Altstädte von Saarbrücken und Saarlouis





 - Der Stadtpark von Püttlingen mit dem Rathaus und dem Schlösschen



Lohnenswertes in der Umgebung

Trier (Rheinland-Pfalz)

Idar-Oberstein (Rheinland-Pfalz)

Bernkastel-Kues (Rheinland-Pfalz)

Saarburg (Rheinland-Pfalz)

Luxemburg

Metz (Frankreich)

Strassburg (Frankreich)


Das Weltkulturerbe Völklinger Hütte

Einer der spannendsten Orte der Welt….Täglich geöffnet von 10 bis 18 Uhr in den Wintermonaten und von 10 bis 19 Uhr in den Sommermonaten. Besuchen Sie die Völklinger Hütte mit Ferrodrom, Erzhalle, Gebläsehalle und Hochofengruppe. Sie werden begeistert sein über die Entdeckungsreise die Sie erwartet.
Die Geschichte der Völklinger Hütte1873

Der Hütteningenieur Julius Buch gründet bei Völklingen ein Stahlwerk. Sechs Jahre später wird das Werk wieder geschlossen. Die hohen Zölle verteuern die Einfuhr von Roheisen. 1881

Carl Röchling kauft das stillgelegte Stahlwerk in Völklingen. Er setzt auf die Produktion von Roheisen: 1883 wird der erste Hochofen angeblasen. 1890

Die Unternehmenspolitik Carl Röchlings zeigt Erfolg: Die Röchling’schen Eisen- und Stahlwerke sind der größte Eisenträgerhersteller Deutschlands. 1891

Eröffnung des Thomas-Stahlwerks der Völklinger Hütte. Relativ spät führt Carl Röchling das Thomas-Verfahren auf der Völklinger Hütte ein. Deshalb kann jetzt auch die lothringische Minette in Völklingen verhüttet werden. 1897

Die erste Koksbatterie wird in Völklingen direkt neben den Hochöfen erstellt. Die Röchlings haben viel Erfahrung mit der Verkokung der Steinkohle. Im Sulzbachtal haben sie eine der größten Kokereien im saarländischen Industrierevier betrieben. Aus dem Jahr 1897 stammt auch das Kohlesilo aus Stahlblech, das die Kokerei überagt. Das Silo ist eines der ältesten erhaltenen Bauwerke der Völklinger Hütte. 1900

Zwei Jahre zuvor ist die erste Gasgebläsemaschine in Betrieb gegangen, die mit dem Gas aus den Hochöfen angetrieben wird. Die Gebrüder Röchling erkennen sofort die Bedeutung der Gasmaschine für die weitere Entwicklung der Eisenindustrie. Gegenüber der Hochofengruppe wird das Gebläsehaus errichtet. 1911

Die Hängebahnanlage zur Beschickung der Hochöfen entsteht. Die Völklinger Hütte produziert auf Hochtouren. An den Hochöfen und im Thomas-Stahlwerk wird Eisen und Stahl für den Aufbau der Industriegesellschaft hergestellt. 1913

Beim Bau der Möllerhalle gingen die Architekten neue Wege: Das Industriegebäude war eines der ersten Bauwerke dieser Dimension, das in Stahlbeton ausgeführt wurde. 1917 /1918

Der Wasserhochbehälter ein Stahlbetonfachwerkbau wird errichtet und ist damals eines der ersten Beispiele für eine gerade entstehende neue Industriearchitektur. 1928

Auch die Sintertechnik bietet die Chance, Abfallprodukte des Verhüttungsprozesse – Feinerz, Gichtstaub – zu recyclen. Das feine Material wird in der Sinteranlage bei 1300° C zu stückigem Material zusammengebacken und dann in den Hochofen eingefüllt. In Völklingen entsteht eine der modernsten Sinteranlagen in Europa – damals auch eine der größten. 1944

Insgesamt arbeiteten während des Zweiten Weltkrieges etwa 70.000 Fremdarbeiter und Kriegsgefangene in den Bergwerken, Hütten und Fabriken des Saarreviers. In den Röchling'schen Eisen- und Stahlwerken waren es bis Kriegsende Tausende Frauen und Männer, vorwiegend aus Russland, Polen und Jugoslawien. Aber auch Menschen aus Italien, Holland, Belgien und Luxemburg waren während dieser Zeit unter schwersten Bedingungen im Einsatz in der Eisen- und Stahlproduktion. 1965

Mehr als 17.000 Menschen arbeiten in der Völklinger Hütte. Es ist die höchste Beschäftigtenzahl in der Geschichte der Völklinger Hütte. 1975

Die weltweite Stahlkrise erfasst auch die Völklinger Hütte. 1982 werden die Eisen- und Stahlwerke in Völklingen und Burbach zu ARBED-Saarstahl zusammengelegt. 1980

Nahe des Völklinger Eisenwerkes entsteht ein neues Stahlwerk. Im Blasstahlverfahren wird das Roheisen aus den Hochöfen zu Stahl weiterverarbeitet. 1986

Die Roheisenphase der Völklinger Hütte wir stillgesetzt. Teile der stillgelegten Hütte werden unter Denkmalschutz gestellt, das Eisenwerk wird Industriedenkmal. 1994

Die UNESCO erklärt die Völklinger Hütte zum "Weltkulturerbe". 1999

Das Saarland gründet die neue Trägergesellschaft Weltkulturerbe Völklinger Hütte - Europäisches Zentrum für Kunst und Industriekultur. 2000

Erstmals besuchen mehr als 104.000 Menschen das Weltkulturerbe Völklinger Hütte. 2004

10-jähriges Jubiläum der Völklinger Hütte als UNESCO-Weltkulturerbe. Eröffnung des 1. Science Center im Saar-Lor-Lux Raum, „Ferrodrom® – Erlebniswelt Völklinger Hütte“, rund um Eisen und Stahl in der Möllerhalle. 202.057 Menschen besuchen das Weltkulturerbe Völklinger Hütte. 2005

193.073 Menschen besuchen die Ausstellung „InkaGold – 3000 Jahre Hochkulturen – Meisterwerke aus dem Larco Museum Peru“. 2006

Begehbare Besucherwege wurden von bisher zwei auf drei Kilometer erweitert, ein Großteil davon überdacht. Eröffnung der neuen Multimedia-Einführungs-Show, neu begehbaren Sinteranlage, der Erzhalle und des Erlebnisreichs für Kinder und junge Menschen „Lily Luna – die phantastische Welt der der eisernen Dinge“. Neuer Picknickbereich. 2007

Das Weltkulturerbe Völklinger Hütte ist ein Hauptprojekt von Luxemburg und Großregion – Kulturhauptstadt Europas 2007. Science Center Ferrodrom® um über 100 Mitmachobjekte im Innen- und Außenbereich ausgebaut.

Besucherservice unter 06898 / 9100 100